Archiv der Kategorie 'Termine'

Kritik^3

verschiedene Veranstaltungen in chronologischer Reihenfolge:

08. März 2011, 19.00 Uhr, Centro Sociale
Kritik des Geschlechterverhältnisses
Unter Wiederholungszwang. Über bürgerliches Subjekt und Geschlecht
Einführungsveranstaltung mit Karina Korecky
[mehr Infos]

16. März 2011, 20.00 Uhr, Schwarze Katze
Es gibt kein Außen mehr…
Thesen zu anarchistischem Antietatismus und marxistischer Staatskritik.
Vortrag und Diskussion mit Alexander Neupert (ifgi Osnabrück)
[mehr Infos]

18. März 2011, 19.30 Uhr, Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule
Abraham Léon (1918-1944)
Antizionismus als die Tragödie eines jüdischen Revolutionärs
Vortrag von Joachim Bruhn (ISF, Freiburg)
[Einleitungstext zur gleichen Veranstaltung in Oberhausen]

Fuck Fortress Europe! Fuck Deutschland!

Ich hoffe besonders auf Helge Schneider, würde ihn zu gerne mal live sehen!

Benefiz in der Fabrik zugunsten jugendlicher Flüchtlinge

Mit:

*RAINER TRAMPERT und THOMAS EBERMANN

*HERRCHENS FRAUCHEN (Lisa Politt und Gunter Schmidt)

*DIE STERNE (FRANK SPILKER, THOMAS WENZEL und CHRISTOPH LEICH)

*HELGE SCHNEIDER (wenn er nach seinem Auftritt im Tivoli noch genug Kraft hat!)

Am Dienstag, 15. Februar, ab 20.00 Einlass, um 21.00 Uhr gehts los.

>>> mehr < <<
______________________________________

Kein Verständnis für Guido Westerwelle
Sofortige Entschädigung für alle NS-Opfer

Kundgebung am 17.2.2011 ab 18.30 Uhr
vor dem Curiohaus Hamburg (Rothenbaumchaussee 11)

Am 17.2.2011 spricht der deutsche Außenminister Guido Westerwelle auf einer Wahlkampfveranstaltung der FDP in Hamburg. Wir wollen diesen Auftritt nicht unkommentiert hinnehmen. Westerwelle hat einmal mehr in schlechter bundesdeutscher Kontinuität griechische Opfer von NS-Verbrechen brüskiert und ihre berechtigten Forderungen nach Entschädigung missachtet.

>>> zum Aufruf < <<

Fight Islamism

Einige werden es wahrscheinlich schon mitbekommen haben. Pinneberg glänzt nun nicht mehr nur durch seine Nazi-Szene sondern auch durch militante Islamisten. Nachdem Wolfgang Seibert, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Pinneberg, sich öffentlich gegen die Islamisten und ihren Treffpunkt in der Pinneberger Innenstadt geäußert hat, war im Internet eine indirekte Morddrohung gegen ihn erschienen. Auf der mittlerweile aus dem Netz beförderten Seite „Islamic Hacker Union“ stand, er, der „dreckige Jude“, solle aufpassen, dass Allah ihn nicht schon im Diesseits mit dem Tode bestraft. Da auf der Startseite direkt ein Video zu sehen war wo Märtyrern des Djihad gedacht wurde ist es offensichtlich, dass diese Islamisten gerne mal bei Allahs weltlicher Arbeit nachhelfen.

Am Freitag wird es eine Infoveranstaltung dazu geben:

Wolfgang Seibert, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Pinneberg und engagierter Antifaschist, wird seit letzter Woche aus den Reihen lokaler islamistischer Kreise bedroht. Die Presse berichtet darüber, die Polizei ist alarmiert, aus den Reihen der (radikalen) Linken ist zu den Vorgängen noch nichts zu hören. Um das zu ändern, wird es am FREITAG, 28. JANUAR 2011 um 20 UHR eine kurzfristig angeberaumte Infoveranstaltung mit Wolfgang Seibert geben, um über die Vorgänge aufzuklären und Gegenstrategien zu diskutieren.

Gegen jeden Antisemitismus!
*** WEITERE INFOS FOLGEN, DER ORT WIRD NOCH BEKANNT GEGEBEN***

Einige Pressetexte aus den letzten Tagen:
taz Hamburg
Tagesspiegel
Hamburger Abendblatt
Holsteinischer Courier

edit:
die Veranstaltung wird in der Hafenvokü, Hafenstraße 116, stattfinden! Gibt nun auch einen neuen, etwas längeren Einladungstext.

Die Leidenschaft der Kritik

Heute:

Anonyme Herrschaft. Zum Verhältnis von Reichtum und Subjektivität
Vortrag und Diskussion mit Ingo Elbe (Rote Ruhr Uni, Bochum)
DI 07.12. 2010 | 19 Uhr | Gängeviertel

Da die „Kapitalismuskritik“ die denkt wir lebten noch im Feudalismus zuzunehmen scheint und Parolen wie „Klasse gegen Klasse“ wieder häufiger anzutreffen sind, sei dieser Vortrag allen an der allgemeinen Emanzipation des Menschen Interessierten sehr ans Herz gelegt!

Der Vortrag soll eine Einführung in die Marxsche Begrifflichkeit anonymer Herrschaft sein, in der zentrale Kategorien wie Wert, Charaktermaske oder automatisches Subjekt erläutert werden. Zugleich soll gegen eine falsche Personalisierung des stummen Zwangs der Verhältnisse und gegen eine Auflösung individueller Verantwortung in einem falsch verstandenen Strukturalismus argumentiert werden.

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich die Kritik am „falsch verstandenen Strukturalismus“ teilen werden.

[source]

________________

Nächsten Dienstag gibt es dann passend dazu eine gut ergänzende Veranstaltung:

„Allein schon Antisemitismus“
Einführende Veranstaltung zur Kritik des sekundären Antisemitismus
Referieren wird Olaf Kistenmacher.

Dienstag, 14. Dezember. 18:00 – 21:30 in der (T-Stube, Allendeplatz 1, Hamburg)

In der dritten Veranstaltung der „Allein schon…“-Reihe werden wir uns dem Antisemitismus besonders in seiner aktuellen Form zuwenden und einen Einstieg in seine Kritik geben. Zeigen, welche Kontinuitäten, aber auch welche Neuheiten es gibt. Wir wollen aufdecken, was gesellschaftlich hinter Antisemitismus steht und damit auch die Augen öffnen für die Alltäglichkeit, die er weiterhin besitzt.

[source]

________________

Ansonsten wünsche ich eine schöne Vorweihnachtszeit!
Hoffentlich kommt der Schnee wieder!!!

Einigkeit macht stark!

Auf diese Frage noch eine Ernsthafte Antwort zu bekommen, und wie es scheint auch erwartet zu haben, ist wirklich… lol.

-------------------------------------------------------
Am Samstag, 13. November, ist Karl Pfeifer zu Gast in Hamburg und die Hamburger Studienbibliothek zeigt in seiner Anwesenheit die Dokumentation über ihn:

Zwischen allen Stühlen.
Lebenswege des Journalisten Karl Pfeifer

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit Karl Pfeifer
Der Film aus dem Jahr 2008 zeigt anhand ausführlicher Interviews das Leben und das Engagement des Wiener Journalisten Karl Pfeifer, der einst vor dem Antisemitismus der Nationalsozialisten mit seiner Familie nach Ungarn fliehen musste und von dort aus nach Palästina ging. Heute lebt Karl Pfeifer in Wien und schreibt Artikel gegen Antisemitismus, Antizionismus und Geschichtsrevisionismus vor allem in Österreich, Deutschland und Ungarn.
Samstag, 13. November 2010, 19 Uhr
Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule / VHS Karolinenstraße 35
Eine Veranstaltung der Hamburger Studienbibliothek
in Kooperation mit der Volkshochschule Hamburg

--------------------------------------------------------
Und drei Tage später, am Dienstag den 16. November, ist, wie schon im letzten Post angekündigt, ein Vortrag von Detlef Claussen über die Aktualität des kategorischen Imperativs von Adorno. Organisiert von der Gruppe Kritikmaximierung.

DI, 16.11.2010 | 19 Uhr | Westwerk (Admiralitätsstr. 74)
Vortrag und Diskussion mitDetlev Claussen »Das Veralten der Kritischen Theorie. Ist Adornos kategorischer Imperativ, Denken und Handeln so einzurichten, dass Auschwitz nicht sich wiederhole, überholt?« Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGDJ) und dem Westwerk statt.

Would you like to know more?
----------------------------------------------------------
Ansonsten erscheinen hier in ein bis zwei Monaten wahrscheinlich (hoffentlich) wieder ein wenig mehr und gehaltvollere, wenn auch nicht tiefergehende, Beiträge.
Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit.