Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Öffentlich rechtlicher Antzionismus

Der Antisemitismus ist stärker als ich gedacht habe. Das ist mein Fazit nach der Antisemitismus-Doku die heute Abend im WDR gezeigt wurde. Nicht weil das gezeigte so neu gewesen wäre, sondern die Art und Weise wie die Doku präsentiert wurde. Alleine schon die Distanzierung die vorab gezeigt wurde, so als würde im folgenden die übelste Propaganda gespielt werden. Dann läuft immer wieder der Hinweis auf den Fakten-Check durchs Bild. Die gesamte Glaubwürdigkeit des Films wird dadurch in Zweifel gezogen und die wenigsten werden sich wahrscheinlich die Mühe machen dort auch mal zu lesen welche Fakten vom WDR als fragwürdig Empfunden werden. Dort geht es dann darum ob Richard Wagners Antisemitismus ein rassistischer war, wobei dieser „in der neueren Forschung nun gerade als nicht rassistisch bewertet wird, sondern vielmehr die „Erlösungsidee“ Wagners gegen den damals formulierten Rassegedanken“. Außerdem wird klar gestellt: „Evangelische und Katholische Kirche haben sich längst von antijudaistischen Ressentiments distanziert.“ Wie beruhigend.
Auch die Ehre der Linken wird gerettet, denn diese haben sich, entgegen der Aussage von Grigat, sehr wohl mit dem Faschismus beschäftigt und nicht so getan als wäre wieder 1932. Vielleicht war der Ausschnitt aus dem Interview wirklich zu kurz, aber hätten die Redakteure des Abends sich die Mühe gemacht ihre Fakten zu checken würden sie wissen, dass der Vorwurf nicht ist die Linke würde so tun als hätte es den Nationalsozialismus nie gegeben.
Es geht also im wesentlichen nicht um Fakten die falsch sind, sondern um umstrittene Behauptungen. Und solche sind da um sich über diese zu streiten und nicht um sie als falsche Fakten abzutun.
Es drängt sich also ganz massiv ein Gedanke auf und ich habe mich gewundert, dass Wolffsohn diesen nicht ausgesprochen hatte: die Doku wurde nicht gezeigt, weil ein großer Teil der Entscheidungsträger_innen bei WDR und Arte die Sicht der in der Dokumentation kritisierten teilen.
Das wird unterstrichen durch die Gesprächsrunde bei Maischberger im Anschluss, wo sich die Antizionist_innen, oder Israelkritiker_innen, die Bälle zuspielen können und deutlich die Mehrheit auf dem Platz stellen.
So sieht also die Auseinandersetzung mit Antisemitismus im öffentlich rechtlichen Fernsehen aus. Erschreckend.

Bitte gehen sie weiter…

… hier gibt es nichts zu sehen.

„Tue das Gute um des Menschen Willen“

Zwei schöne Radiosendungen zu Ludwig Feuerbach:

Ludwig Feuerbach, Philosoph (Todestag 13.09.1872)
WDR ZeitZeichen | 13.09.2012 | 14:37 Min.

Die Sozialdemokraten nutzten Ludwig Feuerbachs Beerdigung zu einer „Massendemonstration gegen das Pfaffentum“. Denn der Religionskritiker hatte mit seinem Bestseller „Das Wesen des Christentums“ 1841 für Furore gesorgt. „Der Mensch“, so die Hauptthese, „schuf Gott nach seinem Bilde“, weshalb es auch keinen Schöpfer gebe. Der Skandal befeuerte nicht zuletzt die Revolutionäre von 1848. Doch hielt sich Ludwig Feuerbach selbst mit direktem politischen Engagement zurück – was ihm vor allem die Marxisten postum ankreideten. Autor: Christoph Vormweg © WDR 2012


Ludwig Feuerbach – Der Philosoph, der die Menschen liebte

06.06.2012 | 22 Min. | Quelle: BR

Schon früh musste Ludwig Feuerbach seine Pläne aufgeben, als Professor in München oder Berlin ein finanziell abgesichertes Gelehrtenleben zu führen. Er war den maßgeblichen Männern in Wissenschaft und Politik zu radikal. Autor: Rolf Cantzen

Ludwig Feuerbach

G20 und alle so yeah

Doch je weniger die P̶̶o̶̶l̶̶i̶̶t̶̶i̶̶k̶ Linke und ihr Personal den Menschen in Bezug auf die Lösung der großen Krisen unserer Zeit anzubieten hat, sondern im Gegenteil die Barbarisierung der gesellschaftlichen Verhältnisse weltweit vorantreibt, desto geschäftiger wird politische Handlungsfähigkeit simuliert.

Durch eine kleine Änderung dieses Teils des Kurzaufruf von „…ums Ganze!“ kommt eine sonst im Aufruf unbeachtete Wahrheit zu Tage.

NSU in Zwickau: Kein Gras drüber wachsen lassen! Gegen Nazi-Terror und den rassistischen Normalzustand.

#irgendwoindeutschland

In der aktuellen Pólemos ist ein interessanter Artikel zum Themenkomplex NSU erschienen. Es wird das, durch Konkurrenz geprägte, Verhältnis zwischen den verschiedenen Geheimdiensten und Kriminalämtern auf Landes- und Bundesebene beschrieben, wodurch etwas deutlicher wird wie das völlige Versagen der Staatsorgane zustande kam, ohne eine rassistische Verschwörung bemühen zu müssen. Leider ist der Artikel „Konkurrenz der Banden. Zum Verhältnis von Staat und NSU im postnazistischen Deutschland“ von Daniel Poensgen nicht online zugänlich.
____________________________________

Zwischendurch war ich sehr ambitioniert hier wieder mehr zu schreiben, aber dann kam mir mein Passwort abhanden. Als ich es dann wieder hatte war die Lethargie wiedergekehrt, die es nur zulässt bei tumblr ein paar Bildchen zu teilen.