Archiv für Oktober 2010

empfehlungen

mal wieder nur ein paar Termine:

morgen läuft in der Flora, wie ich nach reinhören finde, ganz cooler Elektro. Vielleicht gehe ich ja mal wieder auf ein Konzert…
The bluescreen of death
Über allem thront das Flug
tathandlung
alles cooler computer C64 frickel Elektro!

Und am Montag läuft, veranstaltet vom Bündnis gegen Hamburger Unzumutbarkeiten, im Lichtmess-Kino der Film „Uniform Panzer Kokon“ über Militärdienst in Israel. Und ganz nebenbei wird es auch noch eine Broschüre über den linken Antisemitismus in hamburg und die Blockade des Films „warum Israel“ letztes Jahr geben.
Um 19.00 Uhr gehts los.
Hier mehr.

Anfang November ist Alex Feuerherdt in Hamburg und trägt vor über „die Agenda der Israelkritiker

* Montag, 1. November · 19:30 – 22:00
Ort: Chabat Lubawitsch Hamburg, Rentzelstraße 36-40, Hamburg
* Dienstag, 2. November · 19:30 – 22:00
Ort: Jüdische Gemeinde Pinneberg, Clara-Bartram-Weg 14, Pinneberg

Hier der Einladungstext.
Veranstaltet von Hamburg für Israel

und am 16. November ist die erste von 2 Veranstaltungen über die aktualität kritischer Theorie:

DI, 16.11.2010 | 19 Uhr | Westwerk (Admiralitätsstr. 74)
Vortrag und Diskussion mit Detlev Claussen »Das Veralten der Kritischen Theorie. Ist Adornos kategorischer Imperativ, Denken und Handeln so einzurichten, dass Auschwitz nicht sich wiederhole, überholt?«

Hier der Einladungstext.
Veranstaltet von Kritikmaximierung Hamburg

„EIGENSINN: EMMA GOLDMAN und GERBURG TREUSCH-DIETER“

Phex empfiehlt:

„EIGENSINN: EMMA GOLDMAN und GERBURG TREUSCH-DIETER“

vorgestellt von: MARLEN BREITINGER, ANJA HERDEN, SEBASTIAN KREYER

Ein Abend über zwei Frauen, die in unterschiedlichen historischen Situationen gelebt haben, deren politische Standpunkte nicht identisch waren- die aber geeint sind in der Überzeugung, nichts sei trostloser und langweiliger, als mit dem Strom zu schwimmen.
Emma Goldman (1869-1940): Anarchistin, im Alter von 17 Jahren in die USA emigriert, Agitatorin, häufiger zu Gefängnisstrafen verurteilt, 1917 nach Russland deportiert. Enttäuscht von der Herrschaft der Bolschewiki. In Frankreich agitiert, am Spanischen Bürgerkrieg teilgenommen, in Toronto gestorben. Diskutierte mit Sigmund Freud, Peter Kropotkin, Ernest Hemingway, Lenin. Feindin der Ehe und Freundin der freien Liebe. „Wenn ich dazu nicht tanzen kann, ist es nicht meine Revolution.“ Marlen Breitinger hat aus der in diesen Tagen erscheinenden Autobiographie („Edition Nautilus“) eine Bühnenfassung erarbeitet.
Gerburg Treusch-Dieter (1939-2006): Zunächst zehn Jahre Schauspielerin („Unvergeßlich ist für mich der Ausspruch eines Regisseurs, in dem Fall in Gießen. Der wagte doch wirklich zu mir zu sagen, ich sei zu klug für das Theater!“). Dann Studium der Soziologie, Psychologie und Literaturwissenschaft in Hannover. Lehrtätigkeit – hauptsächlich in Wien und Berlin. Aber eine Lehrtätigkeit, die die Rituale des akademischen Getriebes – mindestens sprengte! Und dann: ein großer Genuss, ein Feuerwerk für alle, die an der Langeweile von Talkshows und Expertenrunden sterben möchten. Gerburg Treusch-Dieter gibt dem Deutschlandfunk ein Interview, das, na ja, aus dem Ruder läuft … Nachgespielt von Anja Herden und Sebastian Kreyer. Inszeniert am „Schauspiel Köln“.

Mitveranstalter: Arbeit und Leben Hamburg, Hamburger Frauenratschlag e. V., Ver.di Frauen, Edition Nautilus, FAU Hamburg und die Buchläden Osterstraße 171, Buchhandlung im Schanzenviertel, Seitenweise.
Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

[source]

Am Montag, den 18.10.2010
um 20.00 Uhr
im Polittbüro
Steindamm 45
20099 Hamburg

Von Emma Goldman ist auch aktuell ihre Autobiographie neu aufgelegt worden.