also wenn….

Ohne Shoah dürfte es Israel in den Augen jener Hamburger Gegner des Antisemitismus nicht geben;

ich finde diesen Artikel durchaus lesenswert und denke die Kritik trifft zum Teil aber wie sinnlos ist das denn so ein was-wäre-wenn-Spiel aufzumachen?
Meine These: wenn es die Shoah nicht gegeben hätte, würde es Israel nicht geben. Überhaupt war der Zionismus im allgemeinen ja eine Reaktion auf den Antisemitismus.
Darüber Diskutieren wir Israelsolidarisch man zu sein hätte wenn Israel einfach ein Staat unter anderen wäre können wir ja den Genossinnen und Genossen in dem Paralleluniversum überlassen wo dies der Fall ist.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

7 Antworten auf „also wenn….“


  1. 1 mané 04. Dezember 2009 um 18:39 Uhr

    nein israel wäre auch ohne die shoa eine konsequenz des Antisemitismus. der zionismus war bei herzl eben eine reaktion auf den antisemitismus am ende des 19. jahrhunderts. die staatsgründung hatte in palästina dann auch seit anfang des 20. jahrhundert seinen vorlauf.

  2. 2 phex 04. Dezember 2009 um 22:40 Uhr

    aber wie die Welt aussehen könnte wenn die Shoa nicht gewesen wäre verbleibt nunmal völlig in der Sphäre der Spekulation.

  3. 3 hi 05. Dezember 2009 um 0:57 Uhr

    Dennoch ist es ja durchaus aufschlussreich, dass dieses Gedankenexperiment des Ausbleibens der Shoa (was letztlich nur moeglich gewesen waere, wenn Israel vor 193x gegruendet worden waere), ja durchaus in solchen Argumentationen letztlich implizit angestellt wird. Die Fixierung auf die Shoa als Legitimation fuer Israel beleuchtet dabei eindringlichst, dass solchen Figuren anscheinend der „normale“ Antisemitismus (wie schon oben gesagt, Herzls Buch wurde bereits 1895, nicht 1948 veroeffentlich) nicht fuer eine Existenzberechtigung Israels ausreicht, geschweige denn den Juden ein Staat zugestanden wuerde, wenn sie nicht verfolgt werden wuerden.

    Alles Hypothetisierei, klar. Aber dennoch ergeben sich dadurch Einblicke in die Seele des deutschen Israelsolidarischen, die lieber haetten verborgen bleiben sollen.

  4. 4 phex 05. Dezember 2009 um 1:51 Uhr

    wieder gebe ich, nun dir, zum Teil recht. Aber die Schlußfolgerung die du ziehst erschliesst sich mir nicht.

    „…geschweige denn den Juden ein Staat zugestanden wuerde, wenn sie nicht verfolgt werden wuerden.“

    Wozu würde es denn eines jüdischen Staates bedürfen wenn es keine Verfolgung von Juden geben würde? Es kann natürlich die Meinung vertreten werden, dass jedes „Volk“ ein Recht auf seinen eigenen Staat hat, aber ich halte zur Erreichung des größtmöglichen Glücks für alle Menschen doch an der Staaten- und Klassenlosen Weltgesellschaft fest.

  5. 5 Lennart 05. Dezember 2009 um 5:24 Uhr

    „…verbleibt nunmal völlig in der Sphäre der Spekulation.“

    Antisemit!

  6. 6 DUMM 06. Dezember 2009 um 18:52 Uhr

    Wo Lennart Recht hat, hat er Recht.

    Vor allem das macht fassungslos:

    Wozu würde es denn eines jüdischen Staates bedürfen wenn es keine Verfolgung von Juden geben würde?

    Damit gibst du zu, daß Antisemitismus unterhalb der Shoa für dich nicht existiert und erst Recht kein Problem darstellt!

    Ein letztes Mal: Nimmm dir ein Beispiel an der [a:ka], die erfolgreich den deutschen Antisemiten in sich bekämpft. Sonst gehörst du zum Feind, Phex! Und wie man auf diesen angemessen reagiert, erfährst du in „Tsahal“!

    http://akagoettingen.blogsport.de/2009/12/05/rueckzugerklaerung/

  7. 7 DUMM 06. Dezember 2009 um 18:54 Uhr

    Aber dennoch ergeben sich dadurch Einblicke in die Seele des deutschen Israelsolidarischen, die lieber haetten verborgen bleiben sollen.

    Im Gegenteil: Es muss gnadenlos aufgedeckt und denunziert werden! Nur so besteht die Möglichkeit, Antisemitismus auszumerzen!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.