lets become working class heroes!

die MLPD is the best:

„Arbeiter werden, warum das denn?“ Da gibt es schon mal Diskussionen in der Clique, denn die herrschende Kultur und die Massenmedien verbreiten, dass Arbeiter kein großes gesellschaftliches Ansehen haben. Die „rebellische Berufsberatung“ des Jugendverbands REBELL kritisiert diesen Standpunkt …
Die Arbeiter, vor allem in der Großindustrie, sind Träger der fortgeschrittensten Produktionsweise der Menschheit. Sie stehen an der Spitze revolutionärer Veränderungen und sind international verbunden. Wir sind deshalb stolz, Arbeiterinnen und Arbeiter zu sein.

In der „rebellischen Berufsberatung“ steht im Mittelpunkt, wie der Alltag in der Ausbildung aussieht. Dazu haben wir Arbeiter aus dem Bergbau, von Opel Bochum und aus der Stahlindustrie eingeladen.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf „lets become working class heroes!“


  1. 1 reflexion 17. November 2009 um 0:28 Uhr

    In meiner K-Gruppe gab es so etwas vor Urzeiten auch. Leider wurde ich nicht zum Industrie-Arbeiter und konnte der Forderung des ZK’s nach einem Platz in der Produktion nicht nachkommen…

  2. 2 Petra Affen Spiele 17. November 2009 um 11:55 Uhr

    Leider bin ich kein Arbeiter geworden… aber als „Generation Praktikum“ lebt es sich genauso schön ….

  3. 3 skp 18. November 2009 um 9:45 Uhr

    die herrschende Kultur und die Massenmedien verbreiten, dass Arbeiter kein großes gesellschaftliches Ansehen haben

    wie können die kultur und die massenmedien sowas nur verbreiten. dabei haben lohnarbeit doch ein total hohes gesellschaftliches ansehen.

    und wie die alle über facebook und linkedin miteinander international verbunden sind.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.