Archiv für September 2009

alles wird gut

ich bin letztens mal wieder bei der tollen Seite infokrieg.tv vorbeigesurft, und bin dort auf ein interessantes Buch gestoßen, welches eine spannende These vertritt. Es trägt den Titel „Weltoktober: Wer plant die sozialistische Weltregierung?

Der Name Michail Gorbatschows ist bis heute mit dem Ende des „real existierenden Sozialismus“ verbunden. In den 1980er Jahren wurde von ihm unter dem Begriff der „Perestroika“ ein Prozess eingeleitet, der zur Auflösung der Sowjetunion, des Warschauer Paktes und zur deutschen Wiedervereinigung führte. Dieser Prozess verlief zum Erstaunen vieler Analysten relativ friedlich, nur wenige Beobachter stellten die Frage nach dem Warum. Fiel die Berliner Mauer auf Veranlassung des KGB? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Aufbau der Europäischen Union, die immer sozialistischere Züge trägt? Welche geheimen Interessen verfolgte Gorbatschow wirklich? Ist der Kommunismus wirklich tot oder steht die Welt im Zuge der Globalisierung unmittelbar vor dem Zusammenbruch der kapitalistischen Weltwirtschaft? Wird dies zu einem Wiedererstarken der marxistischen Ideologie führen, gefolgt von einer neuen Oktober-Revolution, dem Weltoktober?

Torsten Mann zeigt, dass der Zerfall der Sowjetunion und ihrer Satellitenstaaten sowie der Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen nur eine raffiniert inszenierte Täuschung war, eine Täuschung, die dem Ziel dient, eine seit Lenins Zeiten bestehende geheime flexible Langzeitstrategie umzusetzen, zur Errichtung einer sozialistischen Neuen Weltordnung.

das hat mich doch stark an folgendes erinnert:

Simpsons-Soviet – MyVideo

Die Frage ist nur: wer hat von wem abgeschrieben?
---------------------------------------------------------------------------------
ansonsten sei noch auf folgende Veranstaltung am Donnerstag hingewiesen. Ich bin beim Anarchafeminismus ja dahingehend skeptisch, dass nach meinem Empfinden einfach nur Anarchismus und Feminismus unvermittelt aneinandergepatscht werden, aber das wird dort ja laut Ankündigungstext durchaus reflektiert. Der Titel der Veranstaltung, welche gerade durch Deutschland tourt, ist deshalb auch „Anarcha-Feminismus. Ein Ansatz der noch ausgearbeitet werden muss…“
Am Donnerstag den 03.09 im Libertären Kultur- und Aktionszentrum „Schwarze Katze“ in der Fettstraße 23.
Einlass ist 19:00 Uhr und um 19:30 Uhr gehts los.

anarchafeminismus

Es gibt auch einen Reiseblog zur Tour und die vortragenden Anarchistinnen sind Teil der Libertären Aktion Winterthur.