Stop the Bomb

2 Interessante Veranstaltungshinweise in Hamburg-City:

Am nächsten Wochenende, den 22. und 23. November, gibt es im Abaton die Möglichkeit den Film Shoa, von Claude Lanzmann, in gänze (9 Stunden) zu sehen. Das Hamburger Institut für Sozialforschung begleitet die Vorführung.
Ausserdem wird dieses am folgenden Tag eine Diskussionsveranstaltung durchführen zur Rezeption des Films und seiner Bedeutung hinsichtlich der deutschen Erinnerungskultur.

Shoah
von Claude Lanzmann (Dokumentarfilm)
Frankreich 1985, beide Teile zus. 566 Min., O.m.U., empf. ab 14
Teil I – 22.11. um 13.00, 274 Min.
Teil II – 23.11. um 11.00, 292 Min.

„Shoah“ – wiedergesehen
24. November 2008, 20 Uhr
im Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36
mit Stefanie Schüler-Springorum, Jan Philipp Reemtsma und Michael Wildt
Moderation: Martin Bauer
-------------------------------------------------------------------------------------------------
stop the bomb
Buchvorstellung und Diskussion
Das iranische Regime, seine europäischen Förderer und die Bedrohung Israels
mit Stephan Grigat, (Café Critique – Stop the Bomb Österreich)
Dienstag 25. November 2008, 19.30
im Golden Pudel Salon
Am St. Pauli Fischmarkt 27
Veranstaltet von der Hamburger Studienbibliothek

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

4 Antworten auf „Stop the Bomb“


  1. 1 Abba Kovner 01. Dezember 2008 um 13:42 Uhr

    Shoah zeigen, das ist ja meistens kein Problem. Daraus die Konsequenzen zu ziehen und Warum Israel zeigen, da stößt man auf Unverständnis…

  2. 2 subwave 01. Dezember 2008 um 15:11 Uhr

    warum israel wurde in HH im sommer gezeigt, auf unverständnis ist das bei niemandem gestoßen, eher auf großes interesse.

  3. 3 Abba Kovner 01. Dezember 2008 um 15:38 Uhr

    Ok, das ist dann ja sehr begrüßenswert. Die Reihenfolge dann jedoch eher ein wenig ungünstig gewählt, wobei die Veranstalter wohl nicht dieselben waren.

  4. 4 subwave 01. Dezember 2008 um 16:00 Uhr

    es waren andere veranstalter. und wenn man chronologisch dem werk von claude lanzmann folgt, dann kommt warum israel zuerst. vor allem weil der film auf für sich steht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.