Flagge zeigen! gegen Antizionismus, Rassismus und deutsches Gedenken!


Erklärung zu den Vorfällen auf der Demonstration
am 3. Oktober 2008 in Hamburg


FLAGGE ZEIGEN?!

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich lese ja nicht so häufig Tageszeitungen, aber es gibt doch wenn ich es tue immer wieder interessante widerlichkeiten zu erfahren.
Die Proteste gegen den Bau des Kraftwerkes in Moorburg konnten ihn nicht verhindern. Nun regt sich Protest von anderer Seite. Der Bau des Kraftwerkes benötigt eine große Anzahl von Speizialisten. Und da es davon nicht genug in Deutschland gibt wird von den 3000 Arbeitern der überwiegende Teil eben im Ausland angeheurt. Und daraus folgt „das Problem“.
Es sollten 100 rumänische Spezialisten in ein Haus in Marmstorf ziehen. Doch der „CDU-Chef“ Bliefernicht befand: „Diese Leute passen nicht hierher.“ Sie sollten erst in eine abgelegene Bruchbude abgeschoben werden, können nun aber doch in dem vorgesehenen Haus bleiben. Unter Auflagen. Zum Beispiel muss es unter den Bauarbeitern eine deutschsprachige Vertrauensperson geben welche Disziplinarmaßnahmen verhängen darf. Irgendwie muss wohl der wilde Slawe im Zaum gehalten werden.
Dass dies rassistische kackscheiße ist bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung. Das erkennt auch (sogar?) der Kommentator im Hamburger Abendblatt: „Zur Erinnerung: Vor der Sommerpause hat sich die Bezirksversammlung in einer Resolution einstimmig von „jeglicher Form der Fremdenfeindlichkeit“ distanziert. Eine „weltoffene und gastfreundliche Grundhaltung“ gehöre zu den „Grundpfeilern und Erfolgsfaktoren unserer gesamtstädtischen Identität“.“
Aber in der Marmstorfer CDU hat sich der dumpfe Rassissmus wohl gegen die elegantere Form, der unterscheidung in nützliche und unnütze Gäste(!) wie sie in der Resolution der Stadt nahegelegt wird, geltung verschafft.
Hier der Artikel
Hier der Kommentar
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Termine:
(wo Phex aufgrund von Zeitmangel und Überschneidung leider nur z.T. anzutreffen sein wird)

Mahnwache anlässlich des 70. Jahrestags der Reichspogromnacht
Donnerstag, 6. November 2008, 15.30 – 17.00 Uhr
Joseph – Carlebach – Platz (Grindelhof)
Veranstaltet von VVN-BdA, Universität Hamburg und Jüdische Gemeinde Hamburg

Staatsbürger ohne Uniform
Informationsveranstaltung zum Berufsbild des Gedenksoldaten mit Günther Jacob
Donnerstag, 30. Oktober 19:30
Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12
Denke und Hoffe, dass wird eine sehr interessante Veranstaltung. Bei Riotpropaganda gibt es in verschiedenen Beiträgen (#1 #2 #3 #4) die Hintergründe und Erklärungen zu dem Guide, welcher Berufssoldat der Bundswehr ist, ganz gut Gesammelt. Es sei hier auch nochmal auf den Text „Über den Umgang der Antifa mit deutscher Gedenkpolitik“ der Gruppe against! verwiesen.
Leider verpasst mensch durch den Besuch dieser Veranstaltung eine andere welche zwar nichr unbedingt Erkenntnisse, aber dafür sicherlich enternainment verspricht:
Justus Wertmüller zu Der größte Kommunist im ganzen Land – Ein Nachruf auf Hermann Ludwig Gremliza und die deutsche Linke

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf „Flagge zeigen! gegen Antizionismus, Rassismus und deutsches Gedenken!“


  1. 1 fitzcarraldo 24. Oktober 2008 um 15:25 Uhr

    der abend ist deulich überbucht!
    in der hafenvokü ist noch: 2 Konzerte mit: „DROPDEAD“ (HC aus USA) „RUIDOSA IMMUNDICIA“ (Hardcore aus Wien Südamerika). Beide Bands spielen 2 mal, Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn.

  2. 2 subwave 24. Oktober 2008 um 16:27 Uhr

    ich würds mich ja für hc entscheiden. die auftritte des j.w. sind einmal ganz lustig (selbstdemontage des wertmullahs) aber häufiger sollte man es sich nicht geben, da stellt sich schnell langeweile ein.

  3. 3 phex 24. Oktober 2008 um 18:55 Uhr

    ich habe ihn noch nie gesehen! aber das wird sich dann halt noch ein bischen gedulden müssen…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.