3. OKtober-Demo 08 in HH

Angriff auf Israelsolidarische Antifas
nicht wirklich weltbewegend aber mal wieder bezeichnend für die Zustände in der Hamburger Linken. Und als schlimmer, als dass sich Antizionisten auf eine mittelmäßige Demo begeben und dort rumstressen, empfinde ich das nichtverhalten des Demonstrationsbündnisses.
save israel
Im folgenden die Presseerklärung des BAK Shalom:

Übergriff auf israelsolidarische Gruppe bei Hamburger Demonstration am 03.10.2008

Am Rande der Demonstration gegen die Einheitsfeierlichkeiten kam es in Hamburg zu einem körperlichen und verbalen Übergriff auf Mitglieder des BAK Shalom und anderer israelsolidarischer Gruppen. Demonstrationsteilnehmer aus dem Umfeld des sich „antiimperialistischen“verstehenden Stadtteilzentrum, der B5, attackierten einen Träger der Israelfahne zunächst mit Beschimpfungen. Als die israelsolidarische Gruppe erklärte, dass die Fahne des jüdischen Staates eine symbolische Konsequenz der deutschen Geschichte ist und diese nicht einrollen wollten, griffen mehrere Personen die Gruppe an und versuchten die Fahne zu zerreißen.

Dabei kam es zu Tritten und Schlägen durch die „Antiimperialisten“.

Nur durch das Einschreiten einiger solidarischen Personen konnte Schlimmeres verhindert werden.

Christin Löchner, Bundessprecherin des BAK Shalom, die selbst den Übergriff miterlebt hat, kritisiert auch die Veranstalter_innen: „Es ist mir unverständlich, wieso sich im Vorfeld der Vorbereitungen dieser Demonstration nicht über die bekannten Problematiken verständigt wurde. Es ist offensichtlich, dass sich das Bündnis den Debatten darüber entzieht, dass Israel als unentbehrlicher Schutzraum für jüdische Menschen und folglich als historische Notwendigkeit existieren muss.“

Der BAK Shalom kritisiert aufs Schärfste, dass die Angreifer geduldet werden.

Der BAK Shalom lehnt die Zusammenarbeit mit antizionistischen und israelfeindlichen Gruppen ab, da Israel nicht irgendeine Nation unter vielen ist, sondern nach Jahrhunderte langer Ausgrenzung, Unterdrückung und Verfolgung, eine zwingende Notwendigkeit ist.

Ein Angriff auf die Fahne Israels stellt für uns ein Symbol dar, das sich bewusst gegen emanzipatorische Positionen von Individualismus und Freiheit stellt und negiert.

Hamburg, den 4.10.2008

via

die Demo war ansonsten nicht sonderlich spektakulär… hätte gehofft dort auf ein angenehmeres Publikum zu treffen aber es kamen doch eher die üblichen verdächtigen inklusive aller unsympathischer zugehöriger zusammen…

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

11 Antworten auf „3. OKtober-Demo 08 in HH“


  1. 1 Keta Minelli 07. Oktober 2008 um 8:45 Uhr

    „…die üblichen verdächtigen inklusive aller unsympathischer zugehöriger zusammen…“

    Zum Glück ist diese dumme Diffamierung derart schlecht formuliert, dass er nicht zitiert werden wird.

  2. 2 phex 07. Oktober 2008 um 11:03 Uhr

    ???

  3. 3 Keta Minelli 07. Oktober 2008 um 11:47 Uhr

    Will sagen: Da waren eine ganze Reihe Leute, die aus den richtigen Gründen das richtige gemacht haben. Und als das erste Mal vor ein paar Jahren direkt, das zweite Mal indirekt von den Agressionen der B5-Schläger Betroffener kann ich sagen, dass die Stimmung am 03.10. in Hamburg bezüglich des Mitführens von Israelfahnen eine deutlich andere war als noch vor ein paar Jahren. Deine undifferenzierte Projektion sagt in diesem Falle mehr über dich als über die Zusammensetzung der Demonstrationsteilnehmer.

  4. 4 phex 07. Oktober 2008 um 12:09 Uhr

    ich glaube du liest da was anderes raus als was ich damit sagen wollte. Meine Formulierung ist scheinbar wirklich sehr schlecht.
    Es sollte nicht heissen „alles wie immer, nur Antisemiten auf der Demo“ sondern es sollte heissen es sind im groben die gleichen Leute und Gruppen welche auf jeder Demo in Hamburg sind. Eine Antirepressionsdemo hätte genauso ausgesehen. Und zu diesen Leuten und Gruppen gehören halt auch die B5 und andere denen ich mich politisch nicht sonderlich nah fühle.
    Und dass sich in den letzten Jahren in Hamburg was geändert hat in der Hinsicht stimmt sicherlich, aber darauf nehme ich ja gar keinen Bezug.

  5. 5 fitzcarraldo 07. Oktober 2008 um 15:21 Uhr

    graduelle veränderungen hat es gegeben. das es vom lautsprecherwagen keine klare ansage gegen die antisemiten gegeben hat fand ich sehr bitter! hätte vom veranstaltenden bündniss mehr erwartet!

  6. 6 Eben "abseits antidt. Zuspitzungen" 07. Oktober 2008 um 16:35 Uhr

    Wie geht denn das [ „Der BAK Shalom lehnt die Zusammenarbeit mit antizionistischen und israelfeindlichen Gruppen ab“ ] mit der organisatorischen Bindung an Die Linke (Gehrcke, Paech, Friedensfreunde, Antiimps u.v.m.) zusammen?

  7. 7 cosmojl 07. Oktober 2008 um 20:24 Uhr

    die israel fahnen trägerInnen plus anhängsel, haben sich meiner informationen nach den rest der demo auch eher hinten, also deutlich hinter dem lauti plus block aufgehalten.
    von daher ist die situation wohl wirklich nicht mit 04 zu vergleichen.
    die frage was passiert wäre, hätten die die israelsolidarischen leute versucht sich im vorderen block einzureihen läßt aufgrund des durchaus bekundeten und mit „viva palestina“ rufen ausgedrücken unmutes ihnen gegenüber, nur böses erahnen.

  8. 8 Keta Minelli 08. Oktober 2008 um 0:18 Uhr

    Es ist doch eine relativ labge Zeit jemand mit einer Israelfahne im vorderen Block gelaufen. Handgreiflichkeiten war der meines Wissens nicht ausgesetzt, die jungen Männer mit der US-amerikanischen Fahne am Cap dann allerdings schon. Die hätten allerdings auch an ihrem Welt- bzw. Hamburgbild gezweifelt.

  9. 9 Franz Beckenbauer 11. Oktober 2008 um 12:49 Uhr

    Heult doch, ihr Opfer!

  10. 10 phex 11. Oktober 2008 um 15:14 Uhr

    machen wir doch schon.

  11. 11 multicolor 29. Oktober 2008 um 16:46 Uhr

    nur nochmal zur richtigstellung von „eben.abseits…“:
    der bak shalom befindet sich für die eine oder andere emanzipatorische linke wirklich in einer sehr fragwürdigen bewegung. jedoch muss und kann man ganz klar festhalten, dass sie in keinster weise mit ihnen zusammenarbeiten. da gibts strukturelle/personelle und inhaltliche unterschiede, abgrenzungen und differenzen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.