nix Verschwörung und langeweile in Lübeck

ich habe das Gefühl, dass im Moment ein wenig zu häufig von Verschwörungstheorien gesprochen wird. Wenn Felix Baum in der aktuellen Jungle World (sieht übrigens schick aus das neue design) schreibt, dass

eine verbreitete linke Gewerschaftskritik [welche] besagt, die hohen Funktionäre verrieten die Sachen der einfachen Arbeiter, da sie dem zum Verhandlungspartner mutierten Klassenfeind in Wahrheit näher Stünden.

als Verschwöhrungstheorie bezeichnet, trifft es das nicht wirklich. Wenn ein Mensch durch seine gesellschaftliche Position eine andere Sicht auf die Dinge entwickelt und die möglichkeit hat einen Sprung auf der Karriereleiter zu machen ist das ja keine Verschwörung.
ein Verschwörungsteilnehmer
Da treffen sich ja nirgendwo leute und planen das so, sondern das erwächst aus den Strukturen der Gewerkschaften, welche ja letztendlich auch funktionieren wie große Unternehmen, weshalb es ja auch kein Wunder ist dass die Top-Gewerschaftsfunktionäre auch im Managment eines Unternehmens gerne gesehen sind. Und es gehört nunmal zur Funktion einen Chefs einer korporatistischen Gewerkschaft wenn es nötig ist die Basis ruhig zu halten und nicht sie zu höheren Forderungen anzustacheln, was Felix Baum im Artikel danach auch anführt.
In der Direkten Aktion war letztens ein Gedicht von Kurt Tucholsky welches ein wenig passt:

Kurt Tucholsky:
„Die kleine, gelbe Blume des Verrats“
Na, Verräter eigentlich nicht. Ein Verräter ist doch ein Mann, der hingeht und seine Freunde dem Gegner ausliefert, sei es, indem er dort Geheimnisse ausplaudert, Verstecke aufzeigt, Losungsworte preisgibt……und das alles bewusst. Nein, Verräter sind diese da nicht. Die Wirkung aber ist so, als seien sie welche.
Kitt ist eine Sache, die bindet nicht nur; sie hält auch die Steine auseinander. Zehn Jahre Gewerkschafts-führer; zehn Jahre Reichtagsabgeordneter; zehn Jahre Betriebsratsvorsitzender – das wird dann fast ein Beruf. Man bewirkt etwas. Man erreicht dies und jenes. Man bildet sich ein, noch mehr zu verhüten. Und man kommt mit den Herren Feinden ganz gut aus, und eines Tages sind es eigentlich gar keine Feinde mehr. Nein. Ganz leise geht das, unmerklich. Bis jener Satz fällt, der ganze Reihen von Arbeiterführern dahingemäht hat, dieser infame, kleine Satz: „Ich wende mich an Sie, lieber Brennecke, weil Sie der einzige sind, mit dem man zusammenarbeiten kann. Wir stehen in verschiedenen Lagern – aber Sie sind und bleiben ein objektiver Mann…..“ Da steckt die kleine, gelbe Blume des Verrats ihr Köpfchen aus dem Gras – hier, an dieser Stelle und in dieser Stunde. Da beginnt es.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Gegenproteste gegen den Naziaufmarsch in Lübeck am 29.03. waren so unschön wie erwartet. Absolut dominiert von Kirche, SPD und Die.Linke und außer einem ein wenig kritischen Redebeitrag vom BAAN glaube ich wurde sich darauf beschränkt gegen die Nazis zu sein.
Und den Naziaufmarsch zu blockieren hat auch nicht funktioniert, wobei ich das konzept auch ein wenig uneineuchtend fand. Es sollte die 5-Finger taktik von den Anti-G8-Protesten kopiert werden. Dumm nur dass es keine Felder und Wiesen gab wo die Blockierer_innen sich in mehrere Gruppen aufsplitten hätten können um die Bullenkräfte zu verteilen und so an einigen Stellen durchzukommen. Stattdessen gab es 3 Brücken über einen Fluß wo die Blockierer_innen rüber mussten. Da hat auch Punkt 4 auf ihrem dort verteiltem Aktionsplan nicht abgeholfen:

4. Wenn wir auf eine Polizeiabsperrung treffen, werden wir uns nicht aufhalten lassen. Wir überwinden, umgehen oder durchfließen sie. Wenn eine entsprechende Ansage kommt, fächern wir uns auf um jede Lücke zwischen den PolizistInnen zu nutzen. Schaut nicht auf die Polizei, schaut auf die Lücken.

Auf den Brücken mit Wasserwerfern, Wannen, Hunden und Bullen gab es logischerweise nicht viele Lücken und zum auffächern war auch nicht viel Platz. :)
-------------------------------------------------------------------------------------------------

[via]

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

4 Antworten auf „nix Verschwörung und langeweile in Lübeck“


  1. 1 besserscheitern 03. April 2008 um 23:03 Uhr

    Aber die Debatten um Borcherts Auftritt auf Altermedia sind ganz großes Kino.

  2. 2 phex 03. April 2008 um 23:24 Uhr

    nichts mitbekommen… und so viel zu lesen! kurze Zusammenfassung?

  3. 3 besserscheitern 04. April 2008 um 0:17 Uhr

    vllt. kommt die tage noch ein remix bei mir

  1. 1 im*moment*vorbei Trackback am 15. April 2008 um 15:45 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.