Polizei und so

Beim Schanzenfest dieses Jahre hatte ein Polizist vom MEK, welcher mit Kollegen ne Sauftour gemacht hat, eine Flasche auf einen Wasserwerfer geworfen. Nun wurde er freigesprochen, weil ihm nichts bewiesen werden konnte. Obwohl Kollegen welche im Einsatz waren ihn erkannt hatten.
Aber besonders interessant auch diese Aussage des Staatsanwaltes:

„Selbst wenn er geworfen hätte“, käme laut Staatsanwalt Bagger nicht einmal der unterste Straftatbestand wie „versuchte Sachbeschädigung“ eines Hochdruckwasserwerfers in Frage. „Die Dinger sind so stabil“, sagt Bagger, „die gehen nicht durch eine Flasche kaputt.“

und noch was zu Polizei. In der aktuellen Rote Hilfe Zeitung ist unter „Geld her!“ folgender fall:
„…. Er wurde zudem von einem Polizisten bezichtigt, versucht zu haben, diesen anzugreifen. Im eröffneten Verfahren musste der Polizist allerfings zugeben, dass er zum Zeitpunkt der angeblichen Straftat unter halluzinogenen Drogen stand. Offenbar resultierten aus seinen negativen Einstellungen gegenüber AntifaschistInnen alptraumhafte Wahnvorstellungen. ….“
der angeklagte ist jedoch trotzdem nicht freigesprochen worden!
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Bei Subwave gibts ne kurze Zusammenfassung der neuen highlights von Jürgen Elsässer.

Dieser schreibt auch bald ein neues Buch mit dem schönen Titel: »Angriff der Heuschrecken. Zerstörung der Nationen und globaler Krieg«
hier der Buchvorstellungstext.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Und hier ein Text vom Café Morgenland zu einer Demonstartion in Griechenland. Diese Demonstration richtete sich gegen das verschweigen und relativieren einer Vergewaltigung, welche in einem Dorf stattfand. Die Demonstrant_innen fuhren von Ausserhalb mit Bussen in das Dorf um gegen das patriarchale und rassistische Pack zu demonstrieren. Dort angekommen wurden während der Demo die Busse aus der Staft gejagt, und dann hat der Dorf-Mob, mit Spaten und Eisenstangen und was so da war bewaffnet, die Demo umzingelt und angegriffen.
Die Polizei griff erst sehr spät ein. Folge waren 60 verletzte Demonstrant_innen, von denen 10 schwer.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf „Polizei und so“


  1. 1 fitzcarraldo 13. Dezember 2006 um 21:13 Uhr

    wo haste denn die sache mit dem freispruch her?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.