infoeintopf

Für die von antiisraelischer repression betroffenen Genossen aus Saarbrücken gibts nun auch eine Soliseite !
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Veranstaltung am Donnerstag in der Roten Flora über „Wie viel wusste die deutsche Öffentlichkeit von der Vernichtung der europäischen Juden“ war ganz in Ordnung.
Es ging hauptsächlich um das Buch „“Davon haben wir nichts gewusst!“ Die Deutschen und die Judenverfolgung 1933-1945″ von Peter Longerich. Das Buch stützt sich hauptsächlich auf „neue“ Nazi Akten welche in Moskau lagern und erst vor ein paar Jahren freigegeben wurden.
Peter Longerich kommt in seinem Fazit aber zu dem Ergebnis, dass mensch nicht wissen könne wie sehr die deutsche Öffentlichkeit die Nazis unterstützte. Der Referent stellte dann aber richtigerweise fest, dass unter berücksichtigung auch anderen Quellen durchaus festzustellen ist, dass die deutsche Öffentlichkeit an der Vernichtung mehr oder minder partizipiert hat.
naja… keine neuen Erkenntnisse, aber schon nicht uninteressant. Und gerade ein Ausschnitt aus dem Film Shoah, indem ein Bahnangestellter interviewt wird, welcher die Fahrpläne für die Züge in die Vernichtungslager machte, war sehr interessant. Er behauptet dort allen ernstes, er hätte nie die Zeit gehabt sich Gedanken zu machen wofür die Sonderzüge waren. Und es hätte zwar so „Gerüchte“ gegeben, aber sie duften darüber ja nicht reden. Die polnische Bevölkerung hat aber von den Vernichtungslagern gewusst, aber die „durften darüber ja auch reden“!
Naja… war nun nur ein kurzer Abriss und hatte mir auch keine Notizen und so gemacht… aber wenn ich schon erst verbreite dass da möglicherweise was relativiert werden soll, muss ich ja wenigstens kurz was dazu schreiben! :)
-------------------------------------------------------------------------------------------------
wie Kristi* auch schreibt gab es am Donnerstag in Hamburg einen Angriff von Nazis auf eine Veranstaltung der DGB-Jugend zu Nazi-Strukturen in Wandsbek.
Und der Skandal ist zum einen der Angriff der Nazis, aber mehr noch das Verhalten der Polizei.
Die Veranstalter wurden gezwungen, obwohl sie NPD-Mitgliedern und Freien Kameraden schriftlich den Eintritt verwehrten, die Nazis teilnehmen zu lassen oder die Veranstaltung abzubrechen. Sie fand dann nicht statt.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

1 Antwort auf „infoeintopf“


  1. 1 Letsgo 20. November 2006 um 0:43 Uhr

    „antiisraelische Repression“?
    Ich glaube du hast da etwas mit dem bürgerlichem Staat noch nicht so verstanden.
    Der bürgerliche Staat begeht diese beschissene Repression bestimmt nicht als Akt um Isrealfreunden den Tag zu vermiesen.
    Staatliche Repression ist sicherlich auch mal kein geeigneter Gegenstand um israelsolidarische Solidarität hochleben zu lassen.
    Sorry, aber das ist für mich mal wieder eine Projektionsfläche für IsraelfreundInnen um ihre Identität zu finden und preis zu geben.
    Meine Soldarität haben die betroffen Antifas natürlich trotzdem.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.