Archiv für Oktober 2006

Rh im TT

am Montag spielen Räuberhöhle im Thalia Theater!!!!
kommt mir zwar so vor, als hätten die erst vor 2 Monaten hier gespielt, aber egal! War schliesslich ein nettes Konzert!! War nur leider ein bischen leer gewesen beim letzten mal, und da ich hier gar keine Flyer und so gesehen habe, habe ich fast die Befürchtung es wird wieder nicht so viel los sein.
Und auch komisch dass das im Thalia ist, da war ich noch nie. :)

save me jebus…

zum ersten: es steht wohl schlecht um die Junge World! Also Wer noch kein Abo hat! Wäre schade um sie!
Es geht um alles! 500 neue Abos für die Jungle World.

und auch sonst steht es ja nicht gut um die radikale Linke muss ich sagen. Nachdem sich das BGR Leipzig schon vor ein paar Wochen auflöste, ist nun auch KP Berlin von uns gegangen. Und leider sind die existierenden Antifa Gruppen,Antideutsch-Kommunistischen Gruppen oder andere emanzipatorische Linksradikale Zusammenhänge auch nicht sehr lebhaft. Im gegenteil!
Wenn man sich da ein bischen reinsteigert, kann man richtig Angst bekommen!
Denn ich bin auch nicht davon überzeugt, dass sich zum Beispiel um die Nazis (welche leider nicht weniger aktiv werden) der Staat wirklich kümmern wird. Denn wie ich schonmal sagte, einen Aufstand der anständigen gibt es nur dann, wenn die Welt interesse an der entwicklund der Nazis zeigt.
Und mensch sollte auch nicht vergessen, dass die Regierungen gewählt werden! Und wenn die Rechtsextremen Parteien an zulauf gewinnen, werden die bürgerlichen Parteien auch wie üblich reagieren: sie werden sich den Forderungen annähern um die verirrten Schäfchen wieder ins Boot zu holen.
Ich fand den Disko Artikel in der aktuellen Jungel World auch schlecht, weil der auch in die Richtung ging. Die Leute sind ja nur enttäuscht von der Demokratie und deswegen wählen sie Nazis und eigentlich mögen sie Nazis ja gar nicht und bla bla bla… aber war ja auch von Julia Bonk von der Linkspartei.

naja…. ich hoffe bald kommt Captain America und macht dieser ganzen Scheisse ein Ende!

PS: waiting hat zur Auflösungstendenz auch schon was geschrieben.

und um noch mit etwas positivem abzuschliessen: das ISF Freiburg hat ein schönes Veranstaltungsprogramm diesen Winter auf die Beine gestellt.
Aber ich glaube der Ca Ira Verlag braucht immer noch Geld…. und hagalil hat wohl auch immernoch finanzielle schwierigkeiten… doch kein Lichtblick am ende…

deutsche Täter sind keine Opfer

heute morgen noch im halbschlaf folgende Meldung in den Radio-Nachrichten gehört (nicht ganz wörtlich, wie gesagt… halbschlaf):
„Israel hat zugegeben im Libanon Phosphorbomben eingesetzt zu haben, nach Angaben des Militärs aber nur gegen militärische Ziele.
Die älteren Hamburger werden sich vielleicht noch dran erinnern können was das ist. Denn Hamburg wurde im zweiten weltkrieg auch mit Phosphorbomben angegriffen und viele Menschen starben in den Flammen.“

Sobald es um Israel geht müssen sich die Deutschen natürlich mal wieder als die wahren Opfer präsentieren! Die armen Hamburger, wieso wurde Hamburg denn bombardiert?

Und so wie das in dem Beitrag nebeneindergestellt wird, zum einen die Israelis werfen Phosphorbomben, zum anderen auf die deutschen wurden Phosphorbomben geworfen… da werden ganz klassisch Opfer und Täter vertauscht… widerlich!

-------------------------------------------------------------------------------------------------

und hier noch mein erstes Lieblingsmusikvideo!!!

draussen vom Aldi komme ich her…

und ich muss sagen es weihnachtet sehr!
naja….. es ist Oktober, die Bäume sind noch grün, und ich habe mir meinen ersten Schokoweihnachtsmann dieses Jahr bei Aldi gekauft! :)

immer dieses entweder oder…

so, aufgrund dieser Diskussionsveranstaltung von GWG-Köln und MAD möchte ich hier mal wieder ein politisches statement abgeben. Es ist zwar nur eine Diskussion, und was dabei rauskommt ist so noch offen, aber schon die Fragestellungen finde ich verklärend.

Ich verstehe nämlich immer dieses Entweder oder nicht. Wieso wird dort die frage so gestellt, als gäbe es ein entweder gegen Islamismus, oder gegen Nazis? Natürlich ist es so, dass global gesehen der Islamismus eine weit größere Bedeutung hat als die aktuellen Nationalsozialisten. Aber welche Konsequenzen soll ich daraus in einer Kleinstadt im Osten ziehen, wo die Nazis quasi schon hegemoniell sind. Es ist offensichtlich, dass der Staat so schnell nicht eingreift. Einen Aufstand der Anständigen wird es erst dann wieder geben, wenn ein Fall International Aufsehen erregt.
Und es ist vielleicht so dass Antifa, aber das hat realpolitik allgemein so an sich, sich erstmal für ein „besseres deutschland“ einsetzt. Aber überspitzt wäre die Alternative ja sich niemals den Nazis in den Weg zu stellen, weil auch das verhindern von Pogromen „nur“ ein besseres Deutschland ist.

Und in den meisten Teilen Deutschland ist es wohl so, dass die deutsche Ideologie in form des Nazismus auftreten wird und nicht in der Form des Islamismus. Glaube kaum dass hier bald alle Leute zum Islam konvertieren um dann in neuem Gewand gegen Juden und Egoisten zu felde zu ziehen.

Und eine allgemein formulierte Kritik an Gemeinschaftsideologien, Antiaufklärerischem und antiindividualistischem denken ist auch immer eine Kritik an Islamismus und Nazismus.

Also ich denke dass man sich als kommunist_in/anarchist_in/antifaschist_in natürlich gegen den Islamismus positionieren muss. Aber hier gilt es sich den hier auftretenden reaktionären Bewegungen entgegenzustellen! Das können auch Islamisten sein, werden aber meist wohl doch die Nazis sein.

Und da die Diskussion bei dem Thema Sexismus auch oft in dieses Entweder oder schema verfällt. Ich denke mal es ist auch möglich den Sexismus in dieser Gesellschaft zu kritisieren ohne darüber schweigen zu müssen, dass es woanders auf der Welt noch viel schlimmer ist.
Und umgekehrt.

joa…. mein Wort zum Montag!