verfrühte Abwesenheitsnotiz

Der neue Stern am hamburger Politgruppenhimmel macht eine Veranstaltungsreihe und ich bin nicht da… kein sehen und gesehen werden für mich…

mehr Infos Hier

Dafür bin ich in den 2 Wochen in Schottland. Yay!

Und am Donnerstag werde ich die Gelegenheit nutzen im Polittbüro ‚Der eindimensionale Mensch wird fünfzig.‘ von Thomas Ebermann und Co. anzusehen. Auch Yay!

aus einem deutschen Gewerkschaftsbund II

Matthias Küntzel hat sich durch meinen Beitrag auf diesem Blog inspirieren lassen und sich etwas ausführlicher dem Antisemitismus unter den deutschen Gewerkschafter_innen gewidmet: Gaza und deutsche Gewerkschaften

--------------------------------------------------

reds supporting israel
so richtig schön ist blau/weiß nur in Kombination mit rot (gilt auch umgekehrt)

Juri goes to Kosmos

Ich glaube bei dem Buch von Juri Gagarin waren Ghostwriter des ZK der KPdSU am Werk. :)
Eines von vielen Beispielen:

„Juri hat recht“, stimmte mir Dmitri Pawlowitsch bei. „In den kapitalistischen Verhältnissen wurde der Verfasser in eine Glückspieleratmosphäre gedrängt, bei der es jedesmal um Leben oder Tod geht. Die Profitgier der Flugzeugbaugesellschaften setzt bei jeden Flug das Leben des Piloten aufs Spiel.“
Wir fragte uns: Wäre das in unserem Land möglich, wo der Mensch und sein Wohlergehen im Mittelpunkt stehen? Bei jeder Neuentwicklung, besonders wenn es sich um die Erprobung neuer technischer Mittel wie Raketen, Flugzeuge, Unterseebote handelt, ist natürlich ein gewisses Risiko nicht auszuschließen. Doch konnte man bei einem sowjetischen Testflieger von Einsamkeit sprechen, wenn hinter ihm die Kommunistische Partei und die schöpferische Arbeit unseres ganzen Volkes stand?

Juri Gagarin, Der Weg in den Kosmos

aus einem deutschen Gewerkschaftsbund

Zuletzt hatte sich Connemann in Interviews mehrfach an die Seite von Israel gestellt und unter anderem die Angriffe auf Stellungen im Gaza-Streifen als „Selbstverteidigung“ gegenüber den Hamas-Terroristen gerechtfertigt. „Wir als DGB sind aber gegen jegliche Kriegshandlungen. Wir möchten ein Zeichen für den Frieden auf allen Seiten setzen – und keine einseitige Parteinahme. An diesem Punkt sehen wir zurzeit keine gemeinsame Basis mit Frau Connemann“

Demo: DGB lädt Connemann aus | OZ

Bereits im Juni hatten sich die Betriebsratsvorsitzenden von mehr als 20 Firmen in einem Brief an Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gegen Beschränkungen bei Rüstungsexporten ausgesprochen. „Rüstungsausfuhren könnten zwar kein Allheilmittel sein, aber ohne den Export sei die Industrie nicht überlebensfähig“

Gewerkschafter für mehr Rüstung | TAZ

Industrial workers unite!